Gastgebertipp: Teutoburger Wald & Externsteine

Teutoburger Wald und Externsteine 

 

Der Teutoburger Wald  ein Wanderparadies für Naturfreunde

 

Die abwechslungsreichen Landschaftsformen des Teutoburger Waldes wie die romantischen Mittelgebirgstäler, die kläre Bäche, die stillen Wälder mit sonnigen Ausblicken auf die umgebende Landschaft , und malerische Fachwerkdörfer, kleine Städte, Burgen und Klöster bieten dem Besucher viel zum Sehen und Erleben. Der Teutoburger Wald, ist ein bis in 446 m Höhe ragender, 100 km langer beeindruckender Mittelgebirgszug dessen Ausläufer sich vom Niedersächsische Bergland bis in das schöne Ostwestfalen erstreckt. Mehr als 2000 km idyllisch über Wald und Feldwege führende Wanderwege durchziehen diesen einzigartigen Kultur-und Naturraum.

 

Die Externsteine

 

Das  eindrucksvolleste  Natur- und Kulturdenkmal des Teutoburger Waldes sind die Externsteine bei Horn Bad Meinberg.

Schon während der Steinzeit waren die Externsteine von großer Bedeutung für unsere Vorfahren. Bei den dreizehn bis zu 35 m hohen grauen Felsen handelt es sich um eine vorwiegend aus Sandstein der Unterkreide-Zeit aufgebauten mittleren Gebirgskette des Teutoburger Waldes. Die Steine in der Nähe von Horn-Bad Meinberg sind Bestandteil des gleichnamigen Naturschutzgebietes.

Das "Stonehenge des Teutoburger Waldes" ist seit Jahrhunderten Gegenstand widersprüchlicher Deutungen. Forscher und Archäologen beschäftigen sich immer noch mit den mystischen Steinen. Der Ort an den Externsteinen galt als heiliger Ort und mytischer Ort.


Das in der Basis der Externsteine gehauene christliche Kreuzabnahme-Relief ist ein Kernstück der Anlage wurde um 1115 bis 1130 auf einer Fläche von ca. 5 x 3,6 Metern gestaltet. Dieses einzigartige Werk der deutschen Großplastik ist nach dem Vorbild byzantinisch geprägter Kleinkunst aus dem Felsen gehauen und verweist auf die heiligen Stätten in Jerusalem.

 

Quelle: Teutoburger Wald.de und Eigener Text v. Kristin Wichert

 

 

 

Externsteine Panoramafoto von Daniel Schwenn